13. Familienkongress am 15./16.11.2014 in Halle/Saale

 

 

Residenz oder Doppelresidenz - das Wechselmodell

Möglichkeiten gleichwertiger Eltern für Kinder


In Deutschland ist inzwischen jedes dritte Kind von der Trennung seiner Eltern betroffen. Wenn ein Elternpaar sich trennt, geht ein Paar auseinander - als Vater und Mutter bleiben sie gemeinsam in der Verantwortung.

Väter sind heute weit mehr in die Betreuung ihrer Kinder eingebunden als noch vor 30 Jahren. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Mütter und Väter wird gefordert und gefördert. Nach Trennung und Scheidung wird jedoch häufig wieder auf ein tradiertes Betreuungsmodell zurückgegriffen: Die Mutter kümmert sich schwerpunktmäßig um die Betreuung der Kinder, der Vater um die materielle Versorgung.

Während das "Residenzmodell" einen "Lebensmittelpunkt" des Kindes bei einem "Hauptbetreuungs-Elternteil" und "Umgangszeiten" beim anderen, getrennt lebenden "Besuchs-Elternteil" festlegt, gewährleistet die "Paritätische Doppelresidenz" bzw. das "Wechselmodell" die gleichwertige, abwechselnde Betreuung von Kindern durch ihre getrennt lebenden bzw. geschiedenen Eltern. Dieses Betreuungsmodell wird in Deutschland noch immer kontrovers diskutiert, während es in anderen Ländern (z. B. Australien, Belgien, Frankreich, Schweden und USA) bereits seit Jahren erfolgreich praktiziert wird.

Die internationale Forschung hat in zahlreichen Studien die Vorteile der Paritätischen Doppelresidenz für Kinder und Eltern nachgewiesen. In der Familienrechtspraxis wird diskutiert, ob und unter welchen Voraussetzungen ein Wechselmodell gerichtlich angeordnet werden kann und in der Praxis funktioniert.

Anlässlich unseres diesjährigen Familienkongresses wollen wir uns mit diesen grundlegenden Fragen, die sicher kontrovers diskutiert werden, auseinandersetzen und hoffen damit für die zukünftige Beratungsarbeit, aber auch die familienpolitische Weiterentwicklung einen Beitrag zu leisten. Wir würden uns freuen, wenn Sie Interesse an dieser Thematik haben und sich an diesem Familienkongress aktiv beteiligen möchten.

Meldungen zum Familienkongress

Dienstag, 18. November 2014 Markus Witt Teilnehmerbeitrag

Bericht vom Familienkongress am 15./16. November 2014 in Halle

Es bewegt sich etwas in Sachen Wechselmodell

Der 13. Familienkongress in Halle - eine Veranstaltung, die wesentlich durch Dietmar Nikolai Webel geplant und vorbereitet, ja geprägt wurde. Sein plötzliches Ableben in diesem Jahr hat in jeder Hinsicht eine Lücke gerissen und...[mehr]

Freitag, 07. November 2014 Rüdiger Meyer-Spelbrink 13. Familienkongress

letzte Informationen zum Familienkongress über die paritätische Doppelresidenz (Wechselmodell)

15./16.11.2014 in Halle/Saale

Nachfolgend erhalten Sie nach einigen kleineren Programmveränderungen den aktualisierten Tagungsflyer. Weitere Informationen sind auf der WEB-Seite zum Kongress unter www.familienkongress.vaeteraufbruch.de zu finden.[mehr]

Freitag, 07. November 2014 Bundesvorstand VAfK-Pressemitteilung zum Familienkongress

Zeit für den Wechsel: Vom klassischen Residenzmodell zur Paritätischen Doppelresidenz

Wie bleiben Kindern am besten beide Eltern erhalten nach Trennung und Scheidung?

Unter dem Thema "Residenz oder Doppelresidenz - das Wechselmodell" lädt der Verein Väteraufbruch für Kinder e. V. zu seinem 13. Familienkongress in Halle (Saale) am 15. und 16. November 2014 ein. [mehr]

Mittwoch, 20. August 2014 Familienkongress 13. Familienkongress

Residenz oder Doppelresidenz - das Wechselmodell

15./16. November 15./16.11.2014 in Halle/Saale

In Deutschland ist inzwischen jedes dritte Kind von der Trennung seiner Eltern betroffen. Wenn ein Elternpaar sich trennt, geht ein Paar auseinander - als Vater und Mutter bleiben sie gemeinsam in der Verantwortung.[mehr]