PD Dr. Werner Leitner

Oldenburg,
Jahrgang 1959, geb. in Küps-Theisenort

  • Derzeit Verwaltung der Professur für Sonder- und Rehabilitationspädagogische Psychologie an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • Privatdozent für Heilpädagogische Psychologie an der Universität zu Köln
  • Psychologischer Psychotherapeut, Gutachter
  • Erziehungswissenschaftler

Details

Qualifikationen:

  • Psychologiestudium 1979 - 83 an der Universität Bamberg
  • Promotion zum Dr. phil. 1995 an der Universität Bamberg mit der Dissertation "Zur Diskussion um die Hauptgütekriterien bei Konzentrationsleistungsmessungen. Mögliche Fehldiagnosen mit dem Aufmerksamkeits-Belastungstest. Ein Problem des Tests oder des Diagnostikers. Konsequenzen einer mathematischen Beweisführung für Einzelfalldiagnosen und empirische Forschungsarbeit".
  • Approbation als Psychologischer Psychotherapeut 1999
  • Habilitation in Heilpädagogischer Psychologie 2009 an der Universität zu Köln mit der Habilitationsschrift "Zur Problematik von Gesamtleistungswerten bei Konzentrationsleistungsmessungen. Aspekte der Übertragbarkeit diskrepanzkontollierter Güteleistungswerte beim Aufmerksamkeits-Belastungstest".

Veröffentlichungen

Zahlreiche Buchpublikationen, Veröffentlichungen in referierten Fachzeitschriften und Sammelbänden auch auf internationaler Ebene sowie Rundfunk- und Fernsehbeiträge u.a. zur Evaluation familienpsychologischer Gutachten

Siehe auch: www.wernerleitner.de

z.B.:

  1. Leitner, W. & Schoeler, R. (1998). Maßnahmen und Empfehlungen für das Umgangsverfahren im Blickfeld einer Differentialdiagnose bei Parental Alienation Syndrom (PAS) unterschiedlicher Ausprägung. In: Der Amtsvormund (DAVorm). Monatsschrift des Deutschen Instituts für Vormundschaftswesen, 71 (1998) 11/12, S.849-868.
  2. Leitner, W. (1999). Intervention-Guided Single Case-Help and Parental Alienation Syndrome (PAS). Differential Diagnosis and Treatment Approaches. In: Sebre, S., Rascevska, M. and Miezite, S. (Hrsg.). Identity and Self-Esteem. Interactions of Students, Teachers, Family and Society. Riga: SIA, S.253-260.
  3. Leitner, W. (1999). Psychological Expert Assessments for Family Court Decisions in Germany. In: Sebre, S., Rascevska, M. and Miezite, S. (Hrsg.). Identity and Self-Esteem. Interactions of Students, Teachers, Family and Society. Riga: SIA, S.261-273.
  4. Leitner, W. (2000). Zur Mängelerkennung in familienpsychologischen Gutachten. In: Familie und Recht. Zeitschrift für die anwaltliche und gerichtliche Praxis, 2 (2000), S.57-63.
  5. Leitner, W. (2004). Bindungsentwicklung und Bindungsstörung unter besonderer Berücksichtigung des "Parental Alienation Syndroms" (PAS). In: Ettrich, K.U. (Hrsg.). (2004). Bindungsentwicklung und Bindungsstörung. Stuttgart: Thieme, S.51-58.
  6. Leitner, W. & Künneth, A. (2006). Parental Alienation Syndrome - Theory and practice in Germany. In: Gardner, R., Sauber, R. & Lorandos, D. (Eds.). The International Handbook of Parental Alienation Syndrome: Conceptual, Clinical and Legal Considerations, Springfield, Illinois, Charles C. Thomas Publisher, Ltd., S.108-120.
  7. Leitner, W. (2009). Elterliche Trennung im Blickfeld schulischer Handlungsperspektiven. In: Heilpädagogische Forschung. Zeitschrift für Pädagogik und Psychologie bei Behinderungen, 2 (2009), S.87-98.