Prof. Dr. Angela MORÈ

Hannover
Soziologisches Institut der Leibniz Universität Hannover


Kurzvita

  • Außerplanmäßige Professorin für Sozialpsychologie an der Leibniz Universität Hannover

  • (Gast)Professuren und Lehrstuhlvertretungen im In- und Ausland (Univ. Graz, Ev. Hochschule Darmstadt, Winnicott Institut Hannover, Hochschule Emden, Univ. Kassel)
  • Seit 2017 Vertretung des Lehrstuhls für Psychologie an der Hochschule Hannover
  • Gruppenanalytikerin u. Gruppensupervisorin (SGAZ), Gruppenlehranalytikerin (D3G)
  • Fellow am ZiF (Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld) im Forschungsprojekt „Felix culpa – Guilt as Culturally Productive Force“ von 10/2018 – 07/2019

Veröffentlichungen

  • Moré, A. (2001): Psyche zwischen Chaos und Kosmos. Die psychoanalytische Theorie Janine Chasseguet-Smirgels. Eine kritische Rekonstruktion. Gießen.
  • Kurt Grünberg; Lena Inowlocki, Maja Köhnlein & Angela Moré (Hg.) (2013): Antisemitismus/Erfahrungen. (Tagungsband) Zeitschrift Psychoanalyse. Texte zur Sozialforschung 17/2.
  • Lohl, Jan & Moré, Angela (Hg.) (2014): Unbewusste Erbschaften des Nationalsozialismus. Psychoanalytische, sozialpsychologische und historische Studien. Gießen, PSV.
  • Waldhoff, H.-P., Morgenroth, C., Moré, A. & Kopel, M. (Hg.) (2015): Wo denken wir hin? Lebens-Themen, Zivilisationsprozesse, Demokratische Verantwortung. Gießen, PSV.
  • Moré, A. (2018): Traumatische Verstrickungen zwischen den Generationen. Der unverarbeitete Armenier-Genozid in der Türkei und seine Folgen für die Nachkommen von Opfern und Tätern. In: Knoch, H., Kurth, W., Reiß, H.J. (Hg.): Gewalt und Trauma. Direkte und transgenerationale Folgen. Heidelberg: Mattes, S. 209-238. Jahrbuch für psychohistorische Forschung Bd. 19.
  • Moré, A. (2018): Zum psychoanalytischen Verständnis transgenerationaler Übertragungen. In: SANP (Swiss Arch Neurol Psychiatr Psychother.) 169(8), 232-240. sanp.ch/article/doi/sanp.2018.00626  und
  • Moré, A. (2019): Die Weitergabe von Traumata und Schuldverstrickungen zwischen den Generationen. Praxis 108(6), 425-430. doi.org/10.1024/1661-8157/a003225.